Taekwondo

태권도

 

Taekwondo ist eine koreanische Kampfkunst deren Wurzeln sich schon vor vielen Jahrhunderten finden.

Ca. 660 n.Ch. wurde im alten koreanischen Königreich "Silla" schon "SooBak", eine Kampfkunst in der größtenteils mit Händen gekämpft wurde, und "Taekyon", ein Kampf mit den Füßen, ausgeübt.

Der koreanische General Choi Hong Hi entwickelte nach dem zweiten Weltkrieg aus diesen zwei Kampfkünsten das heutige Taekwondo, welches übersetzt Fußtechniken (Tae), Fausttechniken (Kwon) und der geistige und körperliche Weg zur Erlernung der Kampfkunst (Do) heißt.

Am 25.10.1965 reiste ein koreanisches Großmeister-Team unter Leitung von Kwon Jae Hwa nach Deutschland um dort das Taekwondo vorzustellen und zu verbreiten.

Taekwondo zeichnet sich besonders durch seine Geschwindigkeit und Dynamik aus. Dabei beruht es zu 70 % auf Fußtechniken, aber auch Hand- und Hebeltechniken.

 

Bei uns lehren wir traditionelles Taekwondo in den Elementen:

 

Formenlauf (Hyong)
Ein vorgegebener Bewegungsablauf gegen gedachte Gegner.

 
Ein-, Zwei-, Dreischrittkampf (Ibo-,Ilbo-, Sambo-Taeryeon)
Ein festgelegten Kampf gegen einen Gegner.

 
Selbstverteidigung (Hosinsul)
Selbstverteidigung gegen einen oder mehrere unbewaffnete oder bewaffnete Gegner.

 
Bruchtest (Kyek-Pa)
Prüfung der körperlichen und geistigen Entwicklung des Taekwon-Do-Ka. (Ausübender)

 
Freikampf (Tschaju Taeryon) kein Wettkampf
Freier Kampf zwischen zwei oder mehreren Gegnern/Trainingspartnern.